Er ist zuverlässig wie eine Schweizer Uhr: Er ist immer vor Ort, hat alle Fäden in der Hand, ist stets für die Anliegen der Mitarbeitenden da, akquiriert und betreut die Kunden, managt die Projekte, organisiert den Betrieb, stellt die Administration sicher…
Kurz: er ist der Motor, der Kopf, das Herz des Unternehmens – er ist unentbehrlich!

Und plötzlich wird er unschuldig in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt und fällt für mindestens 6 Wochen aus. Was nun?

Haben Sie sich schon gefragt, was es alles braucht, damit auch beim plötzlichen Ausfall des Unternehmers oder der Unternehmerin

  • das Unternehmen weiterläuft?
  • Mitarbeitende die Geschäftsführung sicherstellen können?
  • ein Familienmitglied die Verantwortung übernehmen kann?
  • die wichtigen Betriebsabläufe am Laufen bleiben?
  • das Vertrauen von Kunden oder Banken bestehen bleibt, auch wenn die Identifikationsfigur fehlt?
  • die Umsätze und die Zahlungsfähigkeit erhalten bleiben?

Auf die Frage, welches das grösste Risiko in ihrem Unternehmen sei, antworten uns Unternehmer:innen einhellig:

«Ich selber bin das grösste Risiko!»

Tatsache ist:
  • Zwischen 40 und 69 Jahren erleiden 15% der Menschen mindestens 1x einen Ausfall von 30 Tagen oder mehr wegen einer stationären Behandlung.
  • In Kleinfirmen sind Führung, Know-how, Netzwerk und Akquise des Chefs / der Chefin existenziell.
  • Das Unternehmen verkörpert oft das ganze Leben und das ganze Vermögen des Unternehmers / der Unternehmerin.
  • Unglücke und Notfälle passieren unvermittelt aus heiterem Himmel.
  • Unangenehme Gedanken werden am liebsten verdrängt.
Wie lässt sich das «Chef-Risiko» vermeiden resp. beherrschen?

Die Antwort: Mit einer «Notfallbox».

Das KMU Nachfolgezentrum begleitet Unternehmen bei der Erstellung ihres individuellen Notfallplans. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mit Unterstützung des KMU Nachfolgezentrums die Notfallbox für Ihr Unternehmen erstellen möchten. Damit

  • das Unternehmen, die Mitarbeitenden und die Familie für einen solchen Fall vorbereitet sind
  • im Unternehmen für den Notfall Regelungen, Vorgaben und Massnahmenkonzepte bestehen..
  • der Zugang zu sensiblen Daten und wichtigen Dokumenten gewährleistet ist.
  • im Ernstfall geregelt ist, wer in welcher Priorität die Notfallprozesse auslöst .
  • das Unternehmen auch bei Krankheit oder Unfall des Chefs / der Chefin handlungsfähig bleibt.

Ein erster Schritt dazu ist die kostenlose Checkliste des KMU Nachfolgezentrums

Kontaktier uns

Sie können uns eine E-Mail schicken und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt