Per Definition bedeutet das verdeutschte Wort Outsourcing die Auslagerung von firmeninternen Prozessen und Leistungen an externe Auftragnehmer. Das Zeitalter des Outsourcings begann bereits in den 1960er Jahren und kam in den 1980er Jahren mit der Auslagerung im Zusammenhang mit ITDienstleistungen in volle Fahrt und scheint kein Ende zu nehmen. Mittlerweilen sind wir so etwas wie eine Outsourcing-Gesellschaft geworden. Selbst der Haushalt und gezwungenermassen auch die Kinderbetreuung werden teilweise outgesourct – sofern man es sich leisten kann.  

Es muss sich immer die Frage stellen, was wirklich günstiger ist. Sich die entsprechenden Kompetenzen selbst anzueignen und es selbst zu erledigen oder es in Auftrag zu geben. Diese Rechnung muss jeder Private und jedes Unternehmen für sich selbst machen. Nur was feststeht ist, wenn man es selbst macht, weiss man erstens was es braucht um zum Resultat zu kommen, und zweitens ist die Qualität so wie man sie will – vorausgesetzt man verfügt über die nötigen Kompetenzen, wobei auch die Qualitätssicherung immer häufiger Outgesourct wird– , und drittens, eben, ob Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit wirklich besser sind. Hier wiederum stellt sich die Wertefrage und die der Sinnhaftigkeit.  

Dass Outsourcing weltweit für Arbeitsplätze sorgt und interkulturellen Austausch fördert ist zweifelslos positiv. Gerade im digitalen Zeitalter ist eine länderübergreifende Zusammenarbeit sehr einfach geworden und die momentane Pandemiekriese hat gezeigt, dass viele Geschäftsreisen dank der heutigen Technologien vermieden werden können. Die Umwelt dankt für weniger durch Business-Trips verursachten CO2-Ausstoss. Dieselbe Krise hat uns vor Augen geführt, dass wir aufpassen müssen, dass kein Klumpenrisiko entsteht und überlebensnotwendiges Material auch dann zur Genüge vorhanden bzw. lieferbar ist, wenn eine Krise oder Katastrophe Einzug hält. Denn am Ende sind wir doch wieder auf uns selbst gestellt – als Staat, Unternehmen oder Privatperson. Ein Outsourcing von was auch immer birgt also neben den äusserst interessanten Chancen auch grosse Gefahren und RisikenAller Kritik zum Trotz lohnt es sich dennoch für wichtige und vielschichtige Themen externe Partner und Profis hinzuzuziehen. Bei der Unternehmensnachfolge beispielsweise führt kein Weg daran vorbei. 

Ihr HR-Coach Na


Madeleine Na, Partnerin KMU Nachfolgezentrum
Region Nordwestschweiz
E-Mail: mn@kmu-nachfolgezentrum.ch
Telefon: 078 897 23 70

Kontaktier uns

Sie können uns eine E-Mail schicken und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt
Statue der JustitiaFachrichter in Streitigkeiten nach dem Gleichstellungsgesetz